BirgitLutz Kolumne 31
Birgit Lutz

Birgit Lutz

In ihrer Polarkolumne, die ab 2021 immer freitags auf unserer Homepage neu erscheint, schreibt die Expeditionsleiterin und Autorin Birgit Lutz über alle Themenfelder der Polarregionen - von großen Erlebnissen und kleinen Momenten auf eigenen Reisen über aktuelle Entwicklungen in Arktis und Antarktis bis hin zu praktischen Informationen für Ihre Reisevorbereitung oder Empfehlungen zur Polarliteratur.

Notizen aus dem Eis 31 – Vom Glück der kleinen Momente

Manchmal sind es die ganz kleinen Momente, die alles ganz groß werden lassen. Als Expeditionsleiter hat man häufig nicht viel Zeit, die Gegend zu genießen, die Landschaft auf sich wirken zu lassen. Wo Gäste lang Zeit haben, müssen bei uns oft einige Sekunden und tiefe Atemzüge reichen, in denen wir unsere Umgebung in uns aufsaugen, kurz ein bisschen Glück auftanken, weil man ist, wo man ist – und dann geht es wieder weiter, mit Planungen, Absprachen, Vorbereitungen, Wetterbericht studieren, Windbericht abfragen.

Manchmal aber, manchmal gibt es auch für uns ein bisschen Zeit.
Ich setze mich dann gerne mit einer Tasse Tee einfach hinaus auf das Holzdeck. Lehne mich an die Reling. Und schaue die Küste entlang. Mein Fernglas neben mir.

Und dann schweift mein Blick das Ufer entlang, die Klippen hinauf, über Berge und Hänge. Ich schaue den Schaumkronen nach, die das Schiff in das Meer hineinwirbelt, folge der Bugwelle mit den Augen, werde abgelenkt von einem Eissturmvogel, der immer genau so knapp über den Wellen segelt, dass man denkt, er berührt sie gleich, das tut er aber nie.

Das auf und abschwellenden Zischeln der Wellen, das sanfte Schaukeln – der Kopf in den Nacken, zu den dünnen Wolken, einen Moment die Augen zu, nicht lang, zu schön ist alles!

Die Luft ist silbrig dünn, aber die Sonne heizt ein bisschen den dicken Pullover auf. Wohlig kuschle ich mich in die warme Wolle. Der dampfende Tee gluckert aus meiner Tasse in mich hinein und wärmt mich von innen. Ich schaue nach vorne, auf die weißen Bergspitzen, und in der Ferne schimmern die ersten Tafelberge des Ostens Spitzbergens.

Mal flattern Dickschnabellummen an uns vorbei, mal schlingern Krabbentaucher durch die Lüfte, mit ihren kurzen Flügeln, aber trotzdem so schnell.

Der Blick ist so weit! In dem Tal, in dem ich in Oberbayern lebe, prallt der Blick schon bald an Berghänge. Hier sehe ich weit, so weit.

Und manchmal, manchmal, taucht dann ein Wal neben dem Schiff auf, ein Zwergwal, den man nie lange sieht. Ein paarmal zeigt er seine Rückenflosse, dann ist er wieder weg. Oder Robben strecken ihre Köpfchen durch die Wellen tanzend neugierig heraus, bevor sie mit Gespritze wieder verschwinden. Es gibt immer irgendwas zu sehen, in diesen Momenten.

Fünf Minuten reichen für einen Tag. Das mache ich immer öfter jetzt auch zuhause, ich unterbreche meine Arbeit, stelle mich mit einem Tee in den Garten und schaue einfach ins Grüne, gedankenleer. Es kommen hier weder Robben noch Wale, aber hier summt es jetzt überall, und manchmal schaue ich dann einfach eine Weile einer Hummel zu, wie sie von Blume zu Blume brummt.

Es sind eben nicht nur in Spitzbergen ganz oft die kleinen Dinge, die das Große erst schön machen.

Bis nächste Woche!

Ihre
Birgit Lutz

Teilen :

Twitter
Telegram
WhatsApp
  • Alle Beiträge
  • Polar-Kolumne
Alle Beiträge
  • Alle Beiträge
  • Polar-Kolumne
Polar-Kolumne

Notizen aus dem Eis 67 – Eisbaden an den Rändern der Welt – die Arktischen Nakenbadeklubbs

Seit kurzer Zeit ist Eisbaden auch hierzulande ein Trend geworden. Schon lange Jahre aber gibt es die Nakenbadeklubbs in der Arktis, in harscherer Umgebung, mit …

ZUM ARTIKEL »
Polar-Kolumne

Notizen aus dem Eis 66 – Der Heleysund – spannende Passage

Heute wollen wir einfach mal wieder eine schöne Reise unternehmen, genauer, eine der Stellen besuchen, die für mich die schönsten auf Spitzbergen-Umrundungen sind: der Heleysund. …

ZUM ARTIKEL »

Schreibe einen Kommentar

Weitere Notizen

Eisberg Nordische Notizen Birgit Lutz

Notizen aus dem Eis 1

Jede Woche eine kurze Reise Viele Orte werden von vielen Menschen einmal besucht. Weil sie schön sind, weil sie berühmt sind. Weil man sie irgendwie

Arktis Vortragsreihe

Vortragsreihe von Birgit Lutz und Rolf Stange

Die Polarexperten Birgit Lutz und Rolf Stange werden  in den kommenden Wochen jeweils mittwochs eine Vortragsreihe Arktis durchführen. Zu einer Zeit in der unsere Reisetätigkeit

Notizen aus dem Eis 31 – Vom Glück der kleinen Momente

BirgitLutz Kolumne 31

Manchmal sind es die ganz kleinen Momente, die alles ganz groß werden lassen. Als Expeditionsleiter hat man häufig nicht viel Zeit, die Gegend zu genießen, die Landschaft auf sich wirken zu lassen. Wo Gäste lang Zeit haben, müssen bei uns oft einige Sekunden und tiefe Atemzüge reichen, in denen wir unsere Umgebung in uns aufsaugen, kurz ein bisschen Glück auftanken, weil man ist, wo man ist – und dann geht es wieder weiter, mit Planungen, Absprachen, Vorbereitungen, Wetterbericht studieren, Windbericht abfragen.

Manchmal aber, manchmal gibt es auch für uns ein bisschen Zeit.
Ich setze mich dann gerne mit einer Tasse Tee einfach hinaus auf das Holzdeck. Lehne mich an die Reling. Und schaue die Küste entlang. Mein Fernglas neben mir.

Und dann schweift mein Blick das Ufer entlang, die Klippen hinauf, über Berge und Hänge. Ich schaue den Schaumkronen nach, die das Schiff in das Meer hineinwirbelt, folge der Bugwelle mit den Augen, werde abgelenkt von einem Eissturmvogel, der immer genau so knapp über den Wellen segelt, dass man denkt, er berührt sie gleich, das tut er aber nie.

Das auf und abschwellenden Zischeln der Wellen, das sanfte Schaukeln – der Kopf in den Nacken, zu den dünnen Wolken, einen Moment die Augen zu, nicht lang, zu schön ist alles!

Die Luft ist silbrig dünn, aber die Sonne heizt ein bisschen den dicken Pullover auf. Wohlig kuschle ich mich in die warme Wolle. Der dampfende Tee gluckert aus meiner Tasse in mich hinein und wärmt mich von innen. Ich schaue nach vorne, auf die weißen Bergspitzen, und in der Ferne schimmern die ersten Tafelberge des Ostens Spitzbergens.

Mal flattern Dickschnabellummen an uns vorbei, mal schlingern Krabbentaucher durch die Lüfte, mit ihren kurzen Flügeln, aber trotzdem so schnell.

Der Blick ist so weit! In dem Tal, in dem ich in Oberbayern lebe, prallt der Blick schon bald an Berghänge. Hier sehe ich weit, so weit.

Und manchmal, manchmal, taucht dann ein Wal neben dem Schiff auf, ein Zwergwal, den man nie lange sieht. Ein paarmal zeigt er seine Rückenflosse, dann ist er wieder weg. Oder Robben strecken ihre Köpfchen durch die Wellen tanzend neugierig heraus, bevor sie mit Gespritze wieder verschwinden. Es gibt immer irgendwas zu sehen, in diesen Momenten.

Fünf Minuten reichen für einen Tag. Das mache ich immer öfter jetzt auch zuhause, ich unterbreche meine Arbeit, stelle mich mit einem Tee in den Garten und schaue einfach ins Grüne, gedankenleer. Es kommen hier weder Robben noch Wale, aber hier summt es jetzt überall, und manchmal schaue ich dann einfach eine Weile einer Hummel zu, wie sie von Blume zu Blume brummt.

Es sind eben nicht nur in Spitzbergen ganz oft die kleinen Dinge, die das Große erst schön machen.

Bis nächste Woche!

Ihre
Birgit Lutz