scoresby_marcus_panorama4
Birgit Lutz

Birgit Lutz

In ihrer Polarkolumne, die ab 2021 immer freitags auf unserer Homepage neu erscheint, schreibt die Expeditionsleiterin und Autorin Birgit Lutz über alle Themenfelder der Polarregionen - von großen Erlebnissen und kleinen Momenten auf eigenen Reisen über aktuelle Entwicklungen in Arktis und Antarktis bis hin zu praktischen Informationen für Ihre Reisevorbereitung oder Empfehlungen zur Polarliteratur.

Notizen aus dem Eis 62 – In Bücher nach Grönland

Es ist mal wieder Zeit für neue alte Bücher! Ich habe in meinem Regal nach neuem Futter für Bücherwürmer gesucht, und diesmal drehen sich alle um Grönland.

Das allererste Schiff, auf dem ich gearbeitet habe, hieß Polaris. Es war ein kleines, weiß-blaues Schiffchen, das mit nur wenigen Gästen von der Welt recht unbemerkt von Spitzbergen nach Franz-Joseph-Land fuhr und dort eine Weile blieb. Im Rückblick ein unschätzbar wertvolles Erlebnis, heute mehr denn je. Weil ich Vorträge halten sollte, schaute ich auch, was es schon an Schiffen gegeben hat, die Polaris geheißen haben. Und stieß auf eine ganz und gar wahnsinnige Geschichte, die leider kaum jemand kennt, die aber wirklich, wirklich lesenswert ist – es ist eine dieser großen Überlebensgeschichten im Eis, bei der man bei jeder Seite mitzittert. Es ist die Geschichte des amerikanischen Polarforschers Charles Francis Hall und seiner Nordpol-Expedition auf eben der Polaris.

Über diese Geschichte gibt es zwei Bücher.

Richard Parry: Die Männer der Polaris
National Geographic
Und Chauncey Loomis: Verloren im ewigen Eis
Malik

Beide Bücher sind gleichermaßen lesenswert, wobei man das National Geographic zuerst lesen sollte. Ganz in Kürze: 1871 bricht der Polarforscher Hall mit der Polaris auf, um nach Resten der Franklin-Expedition zu suchen und den Nordpol zu erreichen. Gleichzeitig hat er aber Wissenschaftler an Bord, die Wissenschaft machen wollen, und hier beginnen die Probleme schon: Für sein Ziel muss er vorankommen, während die Wissenschaftler Zeit brauchen und an Orten verweilen müssen. Eine verhängnisvolle Rolle spielt ein deutscher Schiffsarzt. Die Polaris segelt weit nach Norden, an der Westküste Grönlands entlang. Hall kommt schließlich ums Leben, unter sehr mysteriösen Umständen, die Mannschaft gerät in Nöte und wird in zwei Gruppen getrennt, wovon die eine tausende Kilometer weit auf einer Eisscholle treibt, beinahe ohne jede Ausrüstung… Nach zwei Jahren kehren, bis auf Hall, alle Männer zurück, was ähnlich an ein Wunder grenzt, wie Shackletons Geschichte aus Südgeorgien. Viele Jahre später reist Chauncey Loomis Hall hinterher, exhumiert seine Leiche und kommt der Geschichte auf die Spur, warum Hall sterben musste.
Mehr kann ich hier nicht verraten!

Jørn Riel: Vor dem Morgen
Unionsverlag

Jørn Riel, 1931 geboren, ist ein dänischer Schriftsteller, der lange in Grönland, vor allem Ostgrönland gelebt hat. Sein Enkelsohn Massanti hat mir in Tasiilaq bei einigen Übersetzungen geholfen. Die Bücher Riels nehmen einen mit nach Grönland, sie lassen einen tief eintauchen in diese eigentümliche Welt der Jäger, die Riel noch wirklich miterlebt hat, in seinen Jahren in Grönland. Inspiriert hat Riel ein eigenartiger Fund zu dieser Geschichte: Als er eines Tages auf einer kleinen Insel in Nordostgrönland an Land ging, fand er den Schädel einer Frau, und einige Meter entfernt die Skelettreste eines Kindes. Die Insel erschien aber unbewohnt, außer einer Höhle, in der er Spuren von Benutzung vorfand. Was war hier passiert? In dem kleinen Büchlein erzählt Riel, was gewesen sein könnte, die Geschichte einer Großmutter mit ihrem Enkel, die einen Sommer auf einer Insel verbringen, und am Ende des Sommers vergessen werden…

Arved Fuchs: Der Weg in die weiße Welt
Delius Klasing

Mit der Dagmar Aaen nimmt uns Arved Fuchs mit nach Spitzbergen, Island und weit hinauf an die Nordostküste Grönlands, unterwegs gibt es Ballon- und Ski-Expeditionen, als sei die Segelei in diesen Wassern nicht schon spektakulär genug. Salomon Andrée und Carl Koldewey spielen hier eine Rolle, natürlich, man begleitet also nicht nur die Dagmar und ihre Mannschaft in diesem Buch, sondern erfährt auch viel über alte Abenteurer und ihre Schicksale. Ein wunderbarer Abenteuerschmöker ist Arved Fuchs da gelungen.

Ich hoffe, dass auch diesmal wieder etwas dabei ist für euch, was ihr vielleicht noch nicht kennt! Ich wünsche Euch viel Freude beim Entdecken!

Bis in zwei Wochen!

Eure
Birgit Lutz

Teilen :

Twitter
Telegram
WhatsApp
  • Alle Beiträge
  • Polar-Kolumne
Alle Beiträge
  • Alle Beiträge
  • Polar-Kolumne
Polar-Kolumne

Notizen aus dem Eis 67 – Eisbaden an den Rändern der Welt – die Arktischen Nakenbadeklubbs

Seit kurzer Zeit ist Eisbaden auch hierzulande ein Trend geworden. Schon lange Jahre aber gibt es die Nakenbadeklubbs in der Arktis, in harscherer Umgebung, mit …

ZUM ARTIKEL »
Polar-Kolumne

Notizen aus dem Eis 66 – Der Heleysund – spannende Passage

Heute wollen wir einfach mal wieder eine schöne Reise unternehmen, genauer, eine der Stellen besuchen, die für mich die schönsten auf Spitzbergen-Umrundungen sind: der Heleysund. …

ZUM ARTIKEL »

Schreibe einen Kommentar

Weitere Notizen

Eisberg Nordische Notizen Birgit Lutz

Notizen aus dem Eis 1

Jede Woche eine kurze Reise Viele Orte werden von vielen Menschen einmal besucht. Weil sie schön sind, weil sie berühmt sind. Weil man sie irgendwie

Arktis Vortragsreihe

Vortragsreihe von Birgit Lutz und Rolf Stange

Die Polarexperten Birgit Lutz und Rolf Stange werden  in den kommenden Wochen jeweils mittwochs eine Vortragsreihe Arktis durchführen. Zu einer Zeit in der unsere Reisetätigkeit

Notizen aus dem Eis 62 – In Bücher nach Grönland

Es ist mal wieder Zeit für neue alte Bücher! Ich habe in meinem Regal nach neuem Futter für Bücherwürmer gesucht, und diesmal drehen sich alle um Grönland.

Das allererste Schiff, auf dem ich gearbeitet habe, hieß Polaris. Es war ein kleines, weiß-blaues Schiffchen, das mit nur wenigen Gästen von der Welt recht unbemerkt von Spitzbergen nach Franz-Joseph-Land fuhr und dort eine Weile blieb. Im Rückblick ein unschätzbar wertvolles Erlebnis, heute mehr denn je. Weil ich Vorträge halten sollte, schaute ich auch, was es schon an Schiffen gegeben hat, die Polaris geheißen haben. Und stieß auf eine ganz und gar wahnsinnige Geschichte, die leider kaum jemand kennt, die aber wirklich, wirklich lesenswert ist – es ist eine dieser großen Überlebensgeschichten im Eis, bei der man bei jeder Seite mitzittert. Es ist die Geschichte des amerikanischen Polarforschers Charles Francis Hall und seiner Nordpol-Expedition auf eben der Polaris.

Über diese Geschichte gibt es zwei Bücher.

Richard Parry: Die Männer der Polaris
National Geographic
Und Chauncey Loomis: Verloren im ewigen Eis
Malik

Beide Bücher sind gleichermaßen lesenswert, wobei man das National Geographic zuerst lesen sollte. Ganz in Kürze: 1871 bricht der Polarforscher Hall mit der Polaris auf, um nach Resten der Franklin-Expedition zu suchen und den Nordpol zu erreichen. Gleichzeitig hat er aber Wissenschaftler an Bord, die Wissenschaft machen wollen, und hier beginnen die Probleme schon: Für sein Ziel muss er vorankommen, während die Wissenschaftler Zeit brauchen und an Orten verweilen müssen. Eine verhängnisvolle Rolle spielt ein deutscher Schiffsarzt. Die Polaris segelt weit nach Norden, an der Westküste Grönlands entlang. Hall kommt schließlich ums Leben, unter sehr mysteriösen Umständen, die Mannschaft gerät in Nöte und wird in zwei Gruppen getrennt, wovon die eine tausende Kilometer weit auf einer Eisscholle treibt, beinahe ohne jede Ausrüstung… Nach zwei Jahren kehren, bis auf Hall, alle Männer zurück, was ähnlich an ein Wunder grenzt, wie Shackletons Geschichte aus Südgeorgien. Viele Jahre später reist Chauncey Loomis Hall hinterher, exhumiert seine Leiche und kommt der Geschichte auf die Spur, warum Hall sterben musste.
Mehr kann ich hier nicht verraten!

Jørn Riel: Vor dem Morgen
Unionsverlag

Jørn Riel, 1931 geboren, ist ein dänischer Schriftsteller, der lange in Grönland, vor allem Ostgrönland gelebt hat. Sein Enkelsohn Massanti hat mir in Tasiilaq bei einigen Übersetzungen geholfen. Die Bücher Riels nehmen einen mit nach Grönland, sie lassen einen tief eintauchen in diese eigentümliche Welt der Jäger, die Riel noch wirklich miterlebt hat, in seinen Jahren in Grönland. Inspiriert hat Riel ein eigenartiger Fund zu dieser Geschichte: Als er eines Tages auf einer kleinen Insel in Nordostgrönland an Land ging, fand er den Schädel einer Frau, und einige Meter entfernt die Skelettreste eines Kindes. Die Insel erschien aber unbewohnt, außer einer Höhle, in der er Spuren von Benutzung vorfand. Was war hier passiert? In dem kleinen Büchlein erzählt Riel, was gewesen sein könnte, die Geschichte einer Großmutter mit ihrem Enkel, die einen Sommer auf einer Insel verbringen, und am Ende des Sommers vergessen werden…

Arved Fuchs: Der Weg in die weiße Welt
Delius Klasing

Mit der Dagmar Aaen nimmt uns Arved Fuchs mit nach Spitzbergen, Island und weit hinauf an die Nordostküste Grönlands, unterwegs gibt es Ballon- und Ski-Expeditionen, als sei die Segelei in diesen Wassern nicht schon spektakulär genug. Salomon Andrée und Carl Koldewey spielen hier eine Rolle, natürlich, man begleitet also nicht nur die Dagmar und ihre Mannschaft in diesem Buch, sondern erfährt auch viel über alte Abenteurer und ihre Schicksale. Ein wunderbarer Abenteuerschmöker ist Arved Fuchs da gelungen.

Ich hoffe, dass auch diesmal wieder etwas dabei ist für euch, was ihr vielleicht noch nicht kennt! Ich wünsche Euch viel Freude beim Entdecken!

Bis in zwei Wochen!

Eure
Birgit Lutz